cosyKoSi

HOME       BLOG       BILDER-GALERIEN      

 

facebook pinterest instagram
-----

31.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 14

/blog/Dummy_1x1_64.png

Am gestrigen Samstag war wieder was los auf der Baustelle. Die scheinen ja ordentlich Druck zu machen. Wir hatten nicht erwartet, dass hier jeden Samstag geschuftet wird - aber da beschweren wir uns mal nicht. ;-)

Die Schalwände wurden zum großen Teil entfernt, ansonsten ist nicht so arg viel passiert. Zur Abwechslung haben sie sich gestern mal ein wenig um das hintere Haus gekümmert. Dort wurde damit begonnen, die Bewehrung für die Westhälfte aufzustellen.

Da bei unserer Visite - an einem Sonntag selbstverständlich - nichts los war, haben wir gleich die Gelegenheit genutzt und sind mal wieder in die Grube gestiegen, um den Meterstab zu schwingen. Passt glücklicherweise soweit alles - gibt nix zu meckern. :-)

/blog/2015.05.30-Keller_Tag14_1.png

/blog/2015.05.30-Keller_Tag14_2.png

Liebe Grüße, Silke
-----

29.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 13

/blog/Dummy_1x1_63.png

Unser Bauleiter hat uns heute um einen Termin gebeten, um die ganzen Abweichungen in den Werkplänen nochmals genau zu besprechen. Die Pläne müssen jetzt sitzen, denn ab sofort geht es Schlag auf Schlag und man hat nicht mehr viel Zeit um Änderungen vorzunehmen.

Unsere bereits im April eingereichten Änderungen wurden nun auch super schnell noch umgesetzt. Jedoch habe ich im DG noch einige Abweichungen bei den Fenstern gefunden, die wir uns nicht erklären konnten. Wir vermuten nun, dass die Position sowie die Abmessungen der Fenster sich nochmals wegen des Rettungsweges geändert haben. Leider hatte diese Änderung zur Folge, dass die Fenster an der Westseite nun wie "Kraut und Rübe" angeordnet sind. Hier stimmt jetzt keine Flucht mehr und die Abmessungen der Fenster unterscheiden sich jetzt noch deutlicher zu den Fenstern im OG. Also musste eine Lösung her, denn "Kraut und Rübe" wollen wir nicht. Also werden die Fenster im OG deutlich versetzt und vergrößert. Eine Optimal-Lösung gibt es hier sicherlich nicht, da sich die Geschmäcker von Uli und mir da ein wenig unterscheiden. Aber ich denke wir haben hier einen guten Kompromiss gefunden und können nun beide mit der Lösung ganz gut leben. Entscheidungen über Entscheidungen - so schnell wird das vermutlich auch nicht aufhören.

/blog/2015.05.29-Keller_Tag13_1.png

/blog/2015.05.29-Keller_Tag13_2.png

/blog/2015.05.29-Keller_Tag13_3.png

/blog/2015.05.29-Keller_Tag13_4.png

Heute wurde dann der Beton für unsere Kellerwände eingegossen. War spannend hier zuzusehen. Als nächstes kommen die Wände des Treppenhauses dran und anschließend dann die Haus-Trennwände.

/blog/2015.05.29-Keller_Tag13_5.png

/blog/2015.05.29-Keller_Tag13_6.png

Besonders gespannt bin ich nun auch auf unseren Bemusterungs-Termin für Sanitär im Juni. Während unserer Wanderungen hab ich darüber viel mit meiner Schwester diskutiert, die das ja schon hinter sich haben. Hier hab ich viele Tipps abgestaubt. Uli ist zwar himmelangst geworden bei all dem "Schnick-Schnack" den Franzi so erwähnt hat - denn Franzi war mit dem angebotenen Standard nicht zufrieden und hat hier an einigen Stellen mehr investiert - aber Uli geht ja nun mit zum Termin und kann mit aussuchen. Das wird sicherlich die eine oder andere Diskussion hervorrufen, aber wir müssen ja schließlich beide glücklich damit werden. Und ich bin mir sicher, dass wir uns einige werden. Jeder muss sich halt ein bisschen in die eine oder andere Richtung bewegen. :-)

Liebe Grüße, Silke
-----

28.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 12

/blog/Dummy_1x1_62.png

Huiuiui, das war aber ordentlich knapp heute. Dummerweise hatten wir erst heute Zeit uns die aktualisierten Werkpläne von Ende letzter Woche anzusehen...und haben gleich einen gravierenden Fehler festgestellt, der direkt bei den Außenwänden des Kellers zum Tragen kommt.

/blog/2015.05.28-Keller_Tag12_1.png

Heute wurde ja begonnen die Schalung inkl. Bewehrung für unsere Kellerwände aufzustellen. Selbstverständlich werden hier auch direkt die Aussparungen für die Fenster nach den Plänen positioniert. Leider waren die Pläne immer noch falsch in Bezug auf die Position des Fensters im Hobbykeller. Ich kann Euch sagen, da ist uns kurz mal das Herz in die Hose gerutscht. Auch bei anderen Punkten die ich schon Ende April zur Änderung geschickt hatte, waren hier noch nicht angepasst. Was bei den oberen Stockwerken nicht so schlimm ist, da wir hier noch ein bisschen Zeit haben, aber gerade im Keller war es eben sehr zeitkritisch.

Es galt selbstverständlich keine Zeit zu verlieren, daher hab ich sofort den Hörer in die Hand genommen und beim Bauleiter angerufen. Der war verständlicher Weise nicht sonderlich begeistert über unseren Einwurf, denn genau an dieser Stelle war die Schalung nämlich schon fertig. Doch da der Fehler nicht bei uns lag, hat er sich breitschlagen lassen hier nochmal eine Änderung zu veranlassen. So ist nun das Fenster an der richtigen Stelle und wir sind zufrieden (siehe erstes Foto). Puh - Schwein gehabt! :-)

/blog/2015.05.28-Keller_Tag12_2.png

/blog/2015.05.28-Keller_Tag12_3.png

/blog/2015.05.28-Keller_Tag12_4.png

Liebe Grüße, Silke
-----

27.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 11

/blog/Dummy_1x1_61.png

Auf dem Heimweg von unserem Oberstdorf-Trip haben wir direkt an der Baustelle gehalten, um nach dem Rechten zu sehen. Den gestrigen Fortschritt haben wir ja verpasst.

Inzwischen wurde die komplette Schalung Bewehrung für die Außenwände des Kellers der Ost-Hälfte fertig gestellt und der Beton auch schon eingefüllt. Morgen kann dann die Schalung entfernt und bei uns aufgestellt werden.

/blog/2015.05.27-Keller_Tag11_1.png

/blog/2015.05.27-Keller_Tag11_2.png

Wir sind wirklich froh, dass jetzt zunächst unser Doppelhaus vorangetrieben und die hintere Hälfte immer nur so zwischenrein geschoben wird. Je schneller sie bei uns fertig werden, desto besser. :-)

Liebe Grüße, Silke
-----

27.05.2015, Gunzesried

{REISE} 3 Gipfel Wanderung

/blog/Dummy_1x1_60.png

Für den heutigen Wandertag haben wir uns einen "vergessenen Pfad" (Buch: Vergessene Pfade im Allgäu) bei Gunzesried ausgesucht. Die Entscheidung wo wir wandern war nicht einfach, da wir in den höheren Regionen mit ordentlich Schnee rechnen mussten. Aber wie gesagt: Es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung! :-) Also haben wir uns eben einfach entsprechend ausgerüstet. Uli und ich haben selbstverständlich direkt unsere neuen Wanderrucksäcke gepackt. Ein Traum die auf dem Rücken zu haben, da merkt man fast nicht, dass man einen auf hat. Für Uli war der Schnee sowieso kein Problem - im Gegenteil er hat ihn gleich mal mit den Wanderstöcken und seinen Wanderstiefeln zum "abfahren" genutzt. Dafür hat er sogar extra Strecke in Kauf genommen. :-)

/blog/2015.05.27-Wanderung_3_Gipfel_1.png

Unsere Tour ging an der Höllritzer Alm los (kann man easy parken). Von hier aus spart man sich einen großen Teil des Aufstiegs. ;-) Selbstverständlich könnte man auch von der Gunzesrieder-Säge aus aufsteigen, aber wir wollen es ja nicht gleich übertreiben! ;-)

Um zur Alm zu kommen muss man kurz nach der Gunzesrieder-Säge Maut löhnen (4 Euro - also nicht die Welt) um über die schmale Straße auffahren zu dürfen.

/blog/2015.05.27-Wanderung_3_Gipfel_2.png

Wie die Überschrift schon sagt, haben wir heute 3 Gipfel "erklommen". Leider war der Aufstieg zum ersten Gipfel Siplingerkopf (1746) für mich und mein Schwesterlein etwas zu "ausgesetzt". Wir sind da rechte Memmen was sowas angeht. Daher haben wir uns auf ein Bänkchen gesetzt, während die anderen 4 kurz zum Gipfelkreuz aufgestiegen sind und sich den ersten Gipfelschnaps eingeschenkt haben. Da wir ja auf dem Bänkchen saßen, konnten wir hier keinen Rundwanderweg laufen sondern mussten erstmal die gleiche Strecke wieder zurück.

/blog/2015.05.27-Wanderung_3_Gipfel_3.png

Dafür haben wir uns eine alternative Route ausgesucht bei der wir sogar noch 2 weitere Gipfel erklimmen konnten. Der Rundwanderweg zum Bleicherhorn (1669) über das Höllritzereck (1669) (jeweils selbstverständlich mit dem obligatorischen Gipfelschnaps) zurück zur Höllritzer Alm war wirklich schön. Die Wolken haben sogar der Sonne wieder ein wenig Platz gemacht. Da waren wir echt froh, denn auf unserem Bänkchen bei kaltem Wind und Nebel haben meine Schwester und ich uns ordentlich einen ab gefroren (beim Loslaufen waren es 4 Grad - am Bänkchen hatte es wegen des scharfen Windes sicherlich noch weniger).

/blog/2015.05.27-Wanderung_3_Gipfel_4.png

Alles in allem war es ein wirklich schöner Abschluss unseres Wander-Kurzurlaubs.

Auch das Hotel war Oberklasse (www.explorer-hotels.com/oberstdorf/) - können wir absolut empfehlen! Leckeres Frühstück und tolle neue Zimmer (vor allem die Sitzbank im Fenster und das viele Holz haben uns sehr gefallen) und der Spa Bereich ist inklusive. Was will man mehr?

Liebe Grüße, Silke
-----

26.05.2015, Oberstdorf

{REISE} Oytal Rennstrecke

/blog/Dummy_1x1_59.png

Wie sagt man doch so schön? "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!" Doch nützt einem die beste Regenjacke nichts, wenn einem die Lust am Wandern flöten geht, weil man schon klatschnass ist und tropft. Irgendwann macht es halt einfach keinen Spaß mehr. Aber von vorne...

Wir sind heute nach einem Geburtstags-Sekt-Frühstück für Mama im strömenden Regen los gelaufen. Unser Ziel war das Oytal bei Oberstdorf. Uli ist hier schon mal Rad gefahren und fand das Hochtal sehr idyllisch. Also sind wir trotz Regen losgestapft und waren dann aber schon nach kurzer Zeit komplett durchnässt. Am Oytalhaus angekommen mussten wir uns erstmal auswringen und aufwärmen. Am liebsten wäre ich gar nicht mehr vor dem wunderbar warmen Kachelofen weggegangen. Mei wor des guad!

/blog/2015.05.26-Wanderung_Oytal_1.png

Der Regen hat auch leider kaum nachgelassen während wir unsere heiße Suppe genossen haben. Ulis Vorschlag doch noch ein Stück weiter ins Oytal zu wandern - da das schönste Stück erst nach dem Oytalhaus beginnt - fand leider keine Mehrheit. Vor dem Oytalhaus hatten wir nämlich eine ganz wunderbare und abenteuerliche Möglichkeit gefunden wieder zurück zum Auto zu kommen. Man konnte sich für den Rückweg nämlich Roller leihen und hinunter sausen.

Gesagt getan. Wir haben uns die Roller geschnappt, die (leider stinkenden) Helme aufgezogen und sind losgebraust. Uli und Alex voraus in einem Affen-Tempo, so dass uns Mädels himmelangst wurde. Mein Paps hat fleißig versucht mit den zwei Jungs mitzuhalten und hat auch ihre Spässken mitgemacht, als wir überlegt haben, wie wir das Auto und die Roller gleichzeitig nach Oberstdorf rein bekommen.

/blog/2015.05.26-Wanderung_Oytal_2.png

Für meine Mutti war es auf jeden Fall ein schönes Abenteuer zu Ihrem Geburtstag - mit xx Jahren zum ersten Mal auf einem Roller! ;-)

Tradition hatte auch unsere anschließende Shopping-Tour durch Oberstdorf. Ohne einmal dort shoppen zu gehen kommen wir auch nie heim. :-) Für Uli und mich gab es zwei super Deuter Wanderrucksäcke - angesteckt von den klasse Deuter Rucksäcken von meiner Schwester und Alex. Meine Schwester hat selbstverständlich ein paar Schuhe eingetütet und meine Mutti auch direkt damit angesteckt.

Alles in allem also ein abenteuerlicher und erfolgreicher Geburtstag.

Liebe Grüße, Silke
-----

25.05.2015, Oberstdorf

{REISE} 10 Liter feinste Braukunst

/blog/2015.05.25-Dampfbierbrauerei.png

Ein Besuch in der Dampfbierbrauerei Oberstdorf ist ein absolutes MUSS - ohne gehen wir nicht wieder nach Hause. Selbstverständlich gehört dann auch die eine oder andere Bier-Säule dazu. Ist aber auch richtig süffig das Helle, das schmeckt sogar mir sehr gut. Dieses Mal haben wir zu sechst 10 Liter Bier verputzt ... der Eine etwas mehr - die Andere etwas weniger. ;-) Selbstverständlich sind wir zu Fuß angerückt - entsprechend lustig war dann auch die Heim-Wanderung im strömenden Regen.

Eigentlich gehört für uns zu jedem Besuch auch Spareribs dazu. Da es diese seit Jahren immer Montags gab, planten wir unseren Dampfbierbrauerei-Besuch auch immer für diesen Tag (wegen großer Beliebtheit trotzdem nur auf Vorbestellung!). Jedoch hat der Tag inzwischen auf Sonntag gewechselt und Haxe war über Pfingsten auch ausgegangen - so durften wir uns aus der prall gefüllten Speisekarte was leckeres aussuchen. Fazit: Man kann wirklich jedes Gericht auf der Speisekarte sehr empfehlen! Wir haben uns den Krustenbraten und das Gulasch geteilt. Sehr lecker kann ich nur sagen!

Wir merken uns: Spareribs immer Sonntags und auf jeden Fall vorbestellen!

Hier geht's zur Homepage der Dampfbierbrauerei: http://www.dampfbierbrauerei.de/

Liebe Grüße, Silke
-----

25.05.2015, Oberstdorf - Freibergsee

{REISE} Malerischer Freibergsee

/blog/Dummy_1x1_58.png

Unser kurzfristig einberufener Wander-Kurzurlaub in Oberstdorf war eine Idee meiner Mutti anlässlich ihres Geburtstages. Also haben wir die Wanderrucksäcke gepackt und sind heute (ziemlich ungestreift) nach Oberstdorf gedüst und haben uns dort direkt auf einem Parkplatz in der Nähe von Oberstdorf getroffen.

Am Oberen Renksteg ging es los in Richtung des malerischen Freibergsees mit seinem dunkelgrün und blau schimmernden Wasser. Zum See geht es erstmal ordentlich bergauf, doch dann wird man durch den schönen Anblick dieser kleinen Oase mitten im Wald belohnt. Vom See aus sieht man auch die Spitze der nahe gelegenen Skiflugschanze.

/blog/2015.05.25-Wanderung_Freibergsee_1.png

/blog/2015.05.25-Wanderung_Freibergsee_2.png

Ein gutes Stück geht es oberhalb des Sees entlang bevor der nächste Anstieg zur Hochleite Alm (inklusive Bewirtung) kommt. Dort angekommen haben wir erstmal ein Päuschen eingelegt und was Kaltes gezischt, bevor wir uns auf den Rückweg gemacht haben. Ein kleines Stück den Berg runter in Richtung Schwand ist eine kleine Hütte mit einer urigen Sitzgelegenheit. Hier haben wir dann erstmal unser Vesper ausgepackt und das verpasste Mittagessen nachgeholt.

/blog/2015.05.25-Wanderung_Freibergsee_3.png

Über Schwand und vorbei an der Skiflugschanze ging es dann zurück zum Auto.

Ein schöner Auftakt unseres Wander-Trips.

Rund um den Freibergsee gibt es zahlreiche Wanderwege die erforscht werden wollen. Unter www.oberstdorf.de findet man zahlreiche Wanderrouten zum nachwandern, bspw. vom Schönblick über den Freibergsee nach Oberstdorf.

Liebe Grüße, Silke
-----

21.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 9

/blog/Dummy_1x1_57.png

Die Schalwände haben heute Gesellschaft durch Stahlgitter bekommen. Ansonsten ist nichts weiter passiert. Es gibt also leider nicht viel zu erzählen. Vielleicht beim nächsten Mal wieder.

/blog/2015.05.21-Keller_Tag9_1.png

/blog/2015.05.21-Keller_Tag9_2.png

/blog/2015.05.21-Keller_Tag9_3.png

Liebe Grüße, Silke
-----

20.05.2015, Stuttgart - Degerloch

Stuttgarter Firmenlauf

/blog/Dummy_1x1_56.png

Schon zum dritten Mal hat sich Uli erfolgreich durch den Stuttgarter Firmenlauf gekämpft - wie immer ganz ohne Training und mit viel Biss. Mein armer Mann leidet im Frühjahr ja extrem unter Heuschnupfen und muss daher schauen, möglichst wenig "frische" (sprich: pollenverseuchte) Luft zu inhalieren. Bevor er beim Training erstickt, beißt er lieber am Firmenlauf ordentlich die Zähne zusammen - und das mit Erfolg!

/blog/2015.05.20-Stuttgarter_Firmenlauf_1.png

Ich bin immer ganz stolz auf ihn - vor allem wenn er so frisch und gut gelaunt an mir vorbei in Richtung Ziel sprintet (siehe Foto unten).
Sein Ziel hat er - wegen zu erwartender "Atem-Engpässe" - um 2 Sekunden zwar verfehlt, aber wie sagt man so schön? Dabei sein ist alles!

Ich war wieder als Cheerleader und UN-Fotograf mit am Start und habe ordentlich was hergeknipst.

/blog/2015.05.20-Stuttgarter_Firmenlauf_2.png

Liebe Grüße, Silke
-----

20.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 8

/blog/Dummy_1x1_55.png

Das Baustellen-Highlight des Tages war das zufällige Treffen mit unserer Hausnachbarin samt Kindern. Fast wären wir aneinander vorbei gefahren - sie war am losfahren und ich am ankommen. Die Autos waren schnell nochmal abgestellt, die Kinder feste angeschnallt, das Handy zur freien Verfügung der Großen in die Hand gedrückt und dann wurde geratscht was das Zeug hält. :-) Wir hatten uns ja bislang nur beim Notar im September gesehen - telefoniert hatten wir schon öfter - daher war es ganz schön sich endlich mal wieder zu sehen. Ihre Mädels sind zuckersüß und vor allem super lieb im Auto sitzen geblieben. Zur Bedienung des Handys musste auch kaum geholfen werden - unglaublich, wie schnell Kinder heutzutage die Technik beherrschen - sogar das Handy-Passwort von Mama kann man sich heutzutage mit 5 schon merken. :-) Die ganz Kleine hat dann irgendwann gemeint sie könnte auch ohne die Mama nach Hause fahren und hat mal so locker den Zündschlüssel umgedreht - und das mit 2 Jahren! Das Auto hat kurz einen Satz gemacht und unsere Herzen sind dabei kurzzeitig ausgefallen. Uiuiui haben wir uns alle erschreckt. Aber ist alles glimpflich ausgegangen - keine Verletzten, keine beschädigten Autos, nur ein paar kleine Tränen. :-)

Ein klein bisschen habe ich mir auch die Baustelle angesehen. Da ist wieder nicht viel passiert. Die gestern bereit gelegten Schalwände sind inzwischen auf der Ost-Hälfte aufgestellt... und ansonsten war nicht viel neues zu sehen.

/blog/2015.05.20-Keller_Tag8.png

Momentan kommt vermutlich die Tatsache zum tragen, dass gegenüber ebenfalls gerade ein Haus von der gleichen Baufirma gebaut wird (der Rohbau ist in den Endzügen) bei dem sie allerdings den Kran noch benötigen. Ich schätze mal, die versuchen den Rohbau noch schnell fertig zu stellen, bevor sie sich dann voll und ganz unserem Bau widmen können. Ich scharre jedenfalls schon wieder mit den Hufen und kann es kaum erwarten weitere Fortschritte zu sehen.

Eine gute Nachricht habe ich dann noch von der Nachbarin abgestaubt: Wir können endlich mal einen Termin zur Sanitär-Bemusterung ausmachen. Die Glücklichen haben schon am Samstag ihren Termin. Da werd ich doch dann schnell mal einen ausmachen. :-)

Liebe Grüße, Silke
-----

19.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 7

/blog/Dummy_1x1_54.png

Viel ist heute nicht passiert. Es wurden lediglich die Striche für die Positionierung der Schalwände um später dann die Beton-Außenwände (Weiße Wanne) gegossen werden können. Auf der Ost-Hälfte unseres Doppelhauses wird wohl damit begonnen. Hier liegen einige Schalwände schon bereit.

Heute habe ich mich seit längerer Zeit mal wieder nach unten getraut und hab mir die Dimensionen genauer angesehen. Auch wenn ich auf der Bodenplatte stehe und mir versuche vorzustellen, wo mal die Wände verlaufen, sieht es nicht wirklich größer aus. Ich bin soooooo gespannt wie es wirkt, wenn endlich mal die Wände nach und nach stehen.

/blog/2015.05.19-Keller_Tag7_1.png

Da es sonst nicht viel zu schauen gab, hab ich mal wieder ein paar Details fotografiert.

/blog/2015.05.19-Keller_Tag7_2.png

/blog/2015.05.19-Keller_Tag7_3.png

Auf dem Foto oben links sieht man das Material unserer Isolierung unter der Bodenplatte über dessen Höhe wir uns neulich so nicht ganz einige waren mit dem Bauträger. Nennt sich Schaumglas. Sieht ein bisschen aus wie Grill-Kohle, ist super leicht und knirscht ganz seltsam wenn man darauf tritt.

/blog/2015.05.19-Keller_Tag7_4.png

Liebe Grüße, Silke
-----

18.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 6

/blog/Dummy_1x1_53.png

Nachdem am Samstag nochmal ordentlich geschuftet wurde, konnte heute der Beton für die jeweiligen West-Hälften kommen. Zuerst war unsere Hälfte dran. Als ich kam, war sie quasi schon fertig und musste nur noch die letzten Meter glatt gezogen werden.

/blog/2015.05.18-Keller_Tag6_1.png

Währenddessen wurde beim anderen Haus erst der Beton eingefüllt, obwohl es schon recht spät war (so gegen 17:00 Uhr). Pro DHH werden wohl zwei Laster benötigt - der zweite Laster hatte dann ziemlich Verspätung. So mussten wieder Überstunden gemacht werden.

/blog/2015.05.18-Keller_Tag6_2.png

Irgendwie sieht es immer noch winzig aus - vor allem wenn man von oben drauf schaut. So als hätte man kaum mehr Platz als in einer Garage - zumindest die Garage meiner Schwester ist so riesig, dass man meinen könnte die Grundfläche ist so groß wie die unserer DHH. :-)

Uli hat mich aber beruhigt, die Garage hätte vermutlich nur 50% Grundfläche im Vergleich zu unserem Haus. Wie beruhigend. ;-)

Liebe Grüße, Silke
-----

16.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 5

/blog/Dummy_1x1_52.png

Trotz Samstag war heute ordentlich was los auf der Baustelle. Da am Montag der Beton-Laster ein zweites Mal anrückt, müssen nun auch die beiden West-Hälften mit den Stahl-Bewehrungen vorbereitet werden. Also ist eben Samstags-Arbeit angesagt.

Schon witzig wie sich die Arbeiter immer freuen, wenn wir kommen. Da wird geratscht was das Zeug hält. Gut für uns, denn so können wir sie auch mit Fragen löchern und ein bisschen was vom Zeitplan erfahren. Ich find es jedenfalls immer sehr nett, aber vor allem schaue ich ihnen gerne beim Arbeiten zu - ganz besonders, weil ich absolut keinen Finger rühren muss. :-) Einfach herrlich, auch wenn manches Bauarbeiter-Dekoltee und manch nackter Oberkörper nur eingeschränkt sehenswert ist. :-)

/blog/2015.05.16-Keller_Tag5_1.png

/blog/2015.05.16-Keller_Tag5_3.png

/blog/2015.05.16-Keller_Tag5_2.png

Liebe Grüße, Silke
-----

16.05.2015, Schwäbisch Hall

Wer will fleißige Maurer sehn...

/blog/Dummy_1x1_51.png

Nachdem der erste Beton gestern auf unserem Grundstück bereits ordentlich geflossen ist, durften wir heute ebenfalls betonieren. Meine Eltern haben zum Arbeitseinsatz gerufen und wir sind quasi früh morgens "angeflogen". Meine Schwester und mein Dad waren letzte Woche schon fleißig und haben die Steine für die neue Gartenmauer gesetzt und heute war dann der Beton und die Pfosten dran.

/blog/2015.05.16-Gartenmauer_SHA_2.png

/blog/2015.05.16-Gartenmauer_SHA_3.png

Wie immer waren wir perfekt ausgerüstet für unser Vorhaben - Beton-Mischer, Kies, Zement-Säcke, 1 Rüttelflasche - liebevoll Vibrator genannt-, 2 Schubkarren, zig Kellen, Hammer und Schraubzwingen, 3 Wasserwaagen, unzählige Meterstäbe (wovon einer dran glauben musste) und insgesamt 10 bis 12 helfende Hände. Und nicht zu vergessen ein leckeres Brezel-Frühstück. Wir haben 4 Stunden, 9 Säcke Zement und 1,5 Tonnen Kies für eine Mauerlänge von 18 Meter gebraucht. Nicht schlecht (Herr Specht).

/blog/2015.05.16-Gartenmauer_SHA_1.png

Das war eine richtige Punktlandung auf 12 Uhr, denn wir mussten ja schon wieder um 13:30 (aller)spätestens auf der Waldau sein - das zweitletzte Spiel der Stuttgarter Kickers durfte Uli selbstverständlich nicht verpassen. Es sei Ihm vergönnt nach der harten Arbeit. :-)

Liebe Grüße, Silke
-----

15.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 4

/blog/Dummy_1x1_50.png

Der Beton für die Bodenplatten der Ost-Hälften ist heute gegossen worden. Erstaunt hat mich die Aussage, dass es nur ca. 2 Stunden dauert, bis der Beton schon einigermaßen hart ist. Morgen kann man offensichtlich schon drauf herumlaufen. Wahnsinn wie schnell das geht, das hätte ich nicht gedacht. Über Nacht wurden die Verstrebungen nun nochmal gut gesichert, dass der Beton nicht doch noch davon fließt. Morgen sind dann die West-Hälften - also unsere - mit den Vorbereitungen der Stahl-Konstruktionen dran.

/blog/2015.05.15-Keller_Tag4_1.png

/blog/2015.05.15-Keller_Tag4_2.png

Liebe Grüße, Silke
-----

13.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 3

/blog/Dummy_1x1_49.png

Die Rückmeldung zum gestrigen Thema kam prompt. Scheint wohl schon alles seine Richtigkeit zu haben - wir haben die Erklärung nun mal so akzeptiert. Außerdem wurden wir auch direkt darauf vorbereitet, dass während des Rohbaus durchaus mal ein paar Maße nicht 100%ig passen werden, dass das aber trotzdem durchaus normal ist. Der Chef ist halt kein Architekt - oder Uhrmacher ;-) - sondern Maurermeister und arbeitet deshalb mehr mit den Materialien statt mit den Maßen. :-) So lange die Abweichungen nicht laufend 50% betragen - schließlich soll unser Haus schon 6m breit und 9m (UG + EG) bzw. 10m (OG + DG) werden und nicht nur halb so groß! ;-)

Aber bis jetzt passt ja noch alles...

Heute wurden die Hebeanlagen für den Ablauf im Keller installiert - musste sein, denn der Kanal liegt bei uns recht hoch. Deshalb bekommen wir auch eine sogenannte "weiße Wanne" - d.h. der Keller wird komplett mit wasserundurchlässigem Beton gebaut, was in der Regel ein Aufpreis bedeutet und dazu noch recht kostspielig ist.

/blog/2015.05.13-Keller_Tag3_1.png

/blog/2015.05.13-Keller_Tag3_2.png

Beim hinteren Haus wurde die Ost-Hälfte bereits mit den Stahlgittern für den Beton vorbereitet, bei unseren direkten Hausnachbarn - ebenfalls Ost-Hälfte - wird dann weiter gemacht. Wir sind erst im zweiten Schwung dran, wenn bei beiden Ost-Hälften der Beton trocken ist.

Liebe Grüße, Silke
-----

12.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 2

/blog/Dummy_1x1_48.png

Wie befürchtet stimmt auch nach Auftragen und Verdichten der Isolierung die Höhe immer noch nicht, obwohl uns telefonisch - nach Äußerung unserer Bedenken - versprochen wurde, dass die 20cm für die Isolierung und die 25cm für die Beton-Bodenplatte eingehalten werden. Mpf - Was macht man da? Wir waren erstmal einigermaßen ratlos, denn telefonisch hatten wir ja deren Wort. Wir haben nun beschlossen hier nochmals schriftlich deutlich nachzuhaken und unsere Bedenken klar zu äußern. Mal schauen wie sie auf unsere Bitte reagieren, hier nochmals genau nachzuprüfen und mit dem Statiker Rücksprache zu halten. Eine Abweichung von 50% ist sicherlich keine übliche Toleranz. Warten wir es mal ab.

/blog/2015.05.12-Keller_Tag2_1.png

/blog/2015.05.12-Keller_Tag2_3.png

Uli ist ganz happy über sein neues Spielzeug, welches er sich am Samstag leisten durfte. Jetzt kann er alles auf Knopfdruck genau ausmessen. :-) Aber der Meterstab ist nach wie vor unentbehrlich.

Liebe Grüße, Silke
-----

11.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Keller Tag 1

/blog/Dummy_1x1_47.png

12 riesige Säcke der Schaumglas-Isolierung stehen schon bereit. In der hinteren Grube wird sie bereits ausgeschüttet. Sieht irgendwie aus wie Grillkohle - hätte ich mir irgendwie anders vorgestellt.

Mit der Höhe für die Isolierung auf unserer Seite der Grube sind wir ziemlich unsicher, denn laut Plan sollte diese 20cm betragen, dann nochmal 25cm Beton für die Bodenplatte drauf. Jedoch ist auf unserer Seite der Boden der Grube deutlich flacher, so dass wir nur auf eine Isolierhöhe von ca. 10cm kommen. Die Bedenken haben wir sowohl den Bauträger als auch dem Bauleiter gemeldet - doch beide haben abgewiegelt. Dennoch sind wir unsicher, vor allem weil ein Freund (Architekt) uns auch geraten hat, hier auf die Ausführung gemäß der Pläne zu bestehen. Da unsere Bedenken nun erstmal kein Gehör fanden, messen wir wohl am besten nochmal genau nach, wenn die Isolierung aufgebracht und verdichtet ist.

Man will ja eigentlich nicht nerven, aber immerhin stecken wir hier viel Geld rein und wollen uns sicher sein, dass wir auch das bekommen, was uns versprochen wurde. Also nerven wir halt ein bisschen. :-)

/blog/2015.05.11-Keller_Tag1_1.png

/blog/2015.05.11-Keller_Tag1_2.png

/blog/2015.05.11-Keller_Tag1_3.png

Liebe Grüße, Silke
-----

09.05.2015, Körschtal

{REISE} Mit dem Rad durchs Körschtal

/blog/Dummy_1x1_46.png

Nachdem ich von meiner lieben Schwieger-Mami Ihr altes Rad bekommen habe - Sie ist jetzt bequem mit einem Pedelec unterwegs - mussten wir mein "quasi-neues" Rad selbstverständlich auch gleich mal einweihen. Wenn es ums Fahrradfahren geht, dann war ich die letzten Jahre recht wehleidig wenn nicht sogar jammerig und hab auch meist versucht drum herum zu kommen. Mein bisheriges Rad hatte ich mir damals von meinem Konfirmations-Geld gekauft...ist also schon ungefähr 100 Jahre (grins) her. Entsprechend dem Alter war natürlich auch die Bequemlichkeit - nämlich auf dem Nullpunkt. Nach 1km haben mir immer dermaßen die Handgelenke geschmerzt, dass ich bei jeder Dohle oder jedem Schlagloch (uiuiui) hätte aufschreien können. Also musste ein neues Rad her, damit Uli zu seinen regelmäßigen Radtouren kommt. Bislang hatte ich noch keines gefunden und dann kam glücklicherweise meine Schwieger-Mami auf uns zu. Da war ich doch gleich Feuer und Flamme, denn Ihr Rad ist komfortabel gefedert und ich sitze sehr bequem.

Gesagt getan, haben wir die Räder geschnappt und sind von Kaltental über den "Schwabengarten" in Echterdingen und unser Grundstück in Plieningen ins Körschtal gefahren. Ziel war Esslingen.

/blog/2015.05.09-Radtour_Koerschtal_1.png

Den Schwabengarten hatten wir fast für uns alleine, vermutlich weil sich alle von den schlechten Wettervorhersagen haben abschrecken lassen. Die Wolken waren zwar auch dunkel, aber dafür waren die Temperaturen sehr angenehm und das Essen einfach klasse. Frisch gestärkt sind wir dann kurz bei der Grube vorbei gefahren und haben nach dem Rechten gesehen.

/blog/2015.05.09-Radtour_Koerschtal_2.png

Die Idee durch das Körschtal nach Esslingen zu fahren war eine spontane Idee von Uli und nachdem er mir versichert hat, dass es die ganze Zeit flach bis runter nach Esslingen geht, war ich sofort dabei. Uli weiß halt wie er mich rumkriegt ;-).

/blog/2015.05.09-Radtour_Koerschtal_3.png

/blog/2015.05.09-Radtour_Koerschtal_4.png

Ich war wirklich baff wie wunderschön das Körschtal ist. Wir sind vorbei an großen Pferdehöfen, saftigen Wiesen und Wäldern, der plätschernden Körsch, großen gepflegten Gärten und allerlei anderer schönen Dingen vorbei gefahren. Ich hab die Tour wirklich sehr genossen, vor allem weil meine Oberschenkel und meine Lungen keine größeren Anstrengungen in Kauf nehmen mussten. Sehr entspannend, trotz dass wir insgesamt 35 km gefahren sind. Das hab ich schon ewig nicht mehr gemacht. Der Hintern und die Knie waren dann auch etwas lädiert, aber die Bahn hat uns trotz Bahnstreik mit gerade noch annehmbarer Wartezeit nach Hause chauffiert. Zwar ist uns im Tunnel mal "kurz der Saft ausgegangen" (O-Ton Schaffner) aber Gott sei Dank auch gleich wieder da gewesen. Das wärs ja noch gewesen - mit dem Rad durch den Tunnel klettern. (Dusel gehabt ;-) )

Liebe Grüße, Silke
-----

08.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Grube Tag 9

/blog/Dummy_1x1_42.png

Heute wurde ich von einem kleinen Sperling an der Baustelle begrüßt, der im Absperrzaun herum gehüpft ist. Außerdem ist die Verschalung für die Bodenplatte bei der hinteren Grube schon fast fertig. Vielleicht schaffen Sie ja heute auch noch unsere Grube fertig vorzubereiten. Das werden wir am Wochenende mal kontrollieren.

/blog/2015.05.08-Grube_Tag9_1.png

/blog/2015.05.08-Grube_Tag9_2.png

Nach wie vor kann ich nicht genug davon bekommen das Grundstück bis ins kleinste abzulaufen und die Dimensionen abzuschätzen. Demnächst müssen wir mal mit einem Meterstab kommen und Maß anlegen. So richtig vorstellen kann ich mir das alles noch nicht. Ist aber auch schwierig mit einem riesigen Loch im Garten. ;-)

Liebe Grüße, Silke
-----

07.05.2015, zu Hause

Ein neuer Mitbewohner

/blog/Dummy_1x1_45.png

Wir haben einen neuen süßen Mitbewohner! Er darf zwar nicht im "Gräbele" bei uns schlafen, aber dafür ab sofort in unserer Garage. :-) Der arme Passat musste weichen.

Nachdem klar war, dass ich ab Juni nicht mehr gemeinsam mit Uli zur Arbeit fahren kann, hatten wir uns überlegt, was wir uns für ein Zweitauto anschaffen. Die Abweichung unserer Vorstellung war dann doch recht groß. Das geplante Budget von Uli war "unter 1000 Euro" (uff) während meine Vorstellung so eher bei 4000 Euro lagen. Hab dann schnell mal meine Vorstellungen runter geschraubt und mich versucht damit auseinander zu setzen, dass ich bald ein klappriges, rostiges Auto fahren muss. Das hat die Lust schon etwas gebremst muss ich sagen. ;-)

Tja, und dann kam der Vaihinger Frühling mit seiner Autoschau...und da war es um mich geschehen. Sofort ist mir der kleine hellblaue Flitzer ins Auge gestochen und ich war total verknallt. Schon von außen hat er mir super gefallen, doch von innen ist er der absolute Hammer und passt zu mir wie die "Faust aufs Auge".

/blog/2015.05.07_Twingo_abgeholt.png

Wer hätte gedacht, dass ich diesen kleinen Traum-Flitzer tatsächlich jetzt mein Eigen nennen darf. Also ich nicht! :-) Ernsthaft hatte ich da nämlich auch gar nicht drüber nachgedacht, da er absolut außerhalb jedes Budgets lag, das wir uns hätten vorstellen können. Doch mein Haus und Hof Mathematiker hat alles bis ins Detail durchkalkuliert - was hab ich nur für einen tollen Mann! - und hat dann sein grünes Licht gegeben. YEAH! Bin total happy!

Aber jetzt fehlt mir noch ein Spitznamen für meinen brandneuen Twingo. Ich finde so eine Knutschkugel braucht auf jeden Fall einen! Jemand eine Idee? Vorschläge gerne per Mail. ;-)

Liebe Grüße, Silke
-----

07.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Grube Tag 8

/blog/Dummy_1x1_44.png

Heute kam zum ersten Mal der Kran zum Einsatz. Die Baufirma, die unser Haus hinstellt, ist gerade noch auf dem Nachbargrundstück zu Gange, weshalb wir den Kran erstmal noch teilen müssen. Diese Woche brauchen wir den Kran ja noch selten, aber ab nächster Woche wird es dann spannend, wie stark man sich da gegenseitig im Weg steht.

/blog/2015.05.07-Grube_Tag8.png

Liebe Grüße, Silke
-----

05.05.2015, Stuttgart - Plieningen

{BAUTAGEBUCH} Grube Tag 6

/blog/Dummy_1x1_43.png

Die letzten Tage ist nicht sehr viel bewegendes passiert, daher kaum Fotos. Jedoch sind jetzt beide Gruben fertig ausgebaggert, so dass nun die Vorbereitungen für die Bodenplatte beginnen können.

Jetzt wo man mal genauer die Dimensionen des Hauses erahnen kann, hab ich mir viele Gedanken zur Größe unseres Gartens gemacht. Momentan sieht er irgendwie echt winzig aus. Wenn ich mir das auf den Plänen so anschaue und die Flächen vergleiche, dann hätte ich schwören können, dass unser Garten gar nicht mal so klein ist. Täuscht offensichtlich ziemlich. Aber ich denke man kann erst wirklich genauer abschätzen, wenn mal das EG steht. Aber wir sind auf jeden Fall gespannt.

/blog/2015.05.05-Grube_Tag6.png

Liebe Grüße, Silke
-----

© 2012 Silke&Ulrich Koschella ; letzte Änderung: 03.08.2017

 

Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!